Zugegeben, der größere Spieltrieb wird den Männern nachgesagt. Sie leben ihn als große Kinder aus. Insbesondere Modeleisenbahnen sind bei ihnen sehr beliebt. Auch Frauen haben aber natürlich ihre ganz eigenen Vorlieben für die Beschäftigung in der Freizeit. Was dem Mann die Eisenbahn, ist der Frau ihr Handarbeitszeug. Da wird ausgeschnitten, gefaltet, geklebt und gehäkelt was das Zeug hält. Eine Reise in die eigene Kindheit ist insbesondere das Nähen und Gestalten von Puppen für die eigenen Kinder. Hier kann Frau noch einmal Kind sein, ohne rot werden zu müssen.

Das Handarbeitszeug als Frauenspielzeug

Was zunächst wie ein Klischee klingt, entspricht der Wahrheit. Frauen sind gerne kreativ. Beim Basteln können sie sich so richtig austoben. In einer gemütlichen Ecke entstehen so viele kleine Kunstwerke, die später als Dekoration die Wohnung zieren. Auch als Geschenke eignen sie sich hervorragend. Kinderpuppen stellen dabei eine ganz besondere der Handarbeit dar. Für die Frauen ist es ein Spiel, die Puppen zu nähen und Kleidung und eventuell ein Puppenhaus zu gestalten. Sie reisen dabei in ihre eigene Kindheit zurück. Später schenken sie die Puppen dann ihren Kindern die damit so spielen, wie einst ihre Mütter mit Puppen gespielt haben. Die Möglichkeiten und technischen Raffinessen sind bei der Handarbeit nahezu unbegrenzt.

Frauenspielzeug: Kleine Produkte mit großer Wirkung

Auch wenn es kaum auffällt – auf dem Markt für Bastelutensilien werden immer neue Produkte angeboten. Wolle, die automatisch ein Muster ergibt, Papier, das nicht brennt und vieles mehr. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Frauen sind auf ihre Handarbeiten sehr stolz, obwohl sie grundsätzlich eher bescheiden sind. Sie haben es nicht nötig, mit den neusten Produkten, die sie beim Basteln verwenden, anzugeben. Wichtiger ist den Frauen die Gesellschaft. Sie treffen sich gerne mit Gleichgesinnten, um ihrem Hobby zu frönen. Hinter ist für sie die größte Freude, wenn sie jemand anderes mit ihren Arbeiten beglücken können.